logo st benedikt

Ein ungewohntes Bild  eröffnete sich, wenn man am 18. Dezember abends die Pfarrkirche St. Matthias betrat. So viele Jugendliche in einer Kirche versammelt, da muss etwas Besonderes sein. Und das war es auch. Die Firmanwärterinnen  und Anwärter des Pastoralen Raum im Mainbogen hatten zur Friedenslichtfeier eingeladen. Schon vor einigen Jahren hatte Pastoralreferent Rainer Weigand  mit den Ministranten und den Pfadfindern aus Oberschwarzach das Friedenslicht mit einer Ausendungsfeier nach St. Matthias Gochsheim geholt. Seit dieser Zeit ist das Friedenslicht ein Bestandteil in unserem Kirchenkalender.
1986  wurde die Friedenslichtinitiative vom ORF, dem österreichischem Rundfunk ins Leben gerufen. Die Pfadfinderverbände, die international aufgestellt sind übernahmen die Logistik.
Weihnachten ist ja auch das christliche „Friede auf Erden“ und so passt die Symbolik ein Licht von Hand zu Hand weiterzugeben besonders gut  in die Adventszeit. Ein österreichisches Kind, das sich durch sein soziales Engagement auszeichnet darf die erste Kerze am ewigen Licht in der Geburtsgrotte in Bethlehem anzünden. In diesem Jahr  wurde es von der 11-jährigen Victoria Kampenhuber am 26. November  in Betlehem entzündet. Das Motto „Mut zum Frieden“ Wie schön das wäre, endlich Friede! Alle Völker gemeinsam auf dem Weg. Ohne Machtinteressen und Gewinnstreben. Kein Volk besser als das andere. Keines, das sich auf Kosten anderer bereichert. Keines, das sich als Richter erhebt. Keine Rache, Keine Strafe. Keine Vergeltung. Man übt nicht mehr für den Krieg. Man lebt von dem, was die Erde hergibt. Ausreichend für alle. Wie schön das wäre! Alle Menschen gemeinsam auf dem Weg. Miteinander statt gegeneinander. Kein Mensch ist besser als der andere. Kommt, lasst uns beginnen, jetzt, Du und Ich … (Judith Gaab)
In der von den Jugendlichen vorbereiteten Aussendungsfeier wurde das Licht für den Pastoralen Raum weitergegeben und wird hoffentlich eine Erinnerung sein, dass jeder etwas beitragen muss, damit Friede auf Erden im Kleinen wie im Großen kommen kann.

­